Suche
Suche Menü

Seniorinnenausflug in die Weinberge

Wein, Frau und Gesang
Der diesjährige Ausflug der beiden Seniorinnen-Gymnastikgruppen, denen sich auch die Wandergruppe des DRK-Kirchberg anschloss, ging in diesem Jahr in den Heilbronner Raum.
Start war beim Vereinszimmer des TSV Weiler, wo nicht nur der Bus, sondern zuvor auch ein Gläschen Sektorange und eine frisch gebackene Brezel auf die Reisenden wartete. Über Großbottwar, Oberstenfeld, Löwenstein ging es zuerst nach Obersulm-Weiler ins größte Schulmuseum Baden-Württembergs, das in zwei Gebäuden aus dem 15. und 18. Jahrhundert untergebracht ist. In einem weiteren Gebäude konnten Spielzeuge des 19. und 20. Jahrhunderts besichtigt werden. Unter fachkundiger Führung, die mit kleinen Anekdoten gespickt waren, wurden die Teilnehmerinnen in zwei Gruppen durch die kleinen Räume geleitet, die mit meist längst vergessenen Exponaten aus der Schul- und Kinderzeit gefüllt waren.seniorinausflug2016-weinsberg_2

Nach all diesen Eindrücken war beim anschließenden Essen für genügend Gesprächsstoff gesorgt. Am Nachmittag lotse uns dann ein ehemaliger Lehrer der Weinbauschule Weinsberg in die Weinberge in der Nähe der Ruine Weibertreu. Auf Tischen waren zunächst verschiedene Kräuter und Gewürze hergerichtet, die unsere Geschmacks- und Geruchsnerven stimulieren und sensibilisieren sollten. Dann ging es an die Verkostung verschiedener Beeren, zu denen jeweils der daraus hergestellte Wein ausgeschenkt wurde. So galt es z.B. den Geschmack der Kerner- oder Silvaner-Traube heraus zu schmecken und im Anschluss auch das Charakteristikum des jeweiligen Weines. Auch weniger bekannte und neu angebaute Sorten wie Pinotage, Merlot oder Malbec bereicherten das Beeren- und Weinsortiment.

seniorinausflug2016weinsberg_1

Bei herrlichem Sonnenschein wurden so inmitten des Versuchsweinbergs zehn unterschiedliche Wein- und Beerensorten verköstigt, darunter auch Weine, die es (noch) nicht im Handel zu kaufen gibt. So durfte am Ende dieser außerordentlichen Wein- und Beerenprobe natürlich ein Weinlied nicht fehlen, mit dem sich die Reisegruppe beim Weinspezialisten Herrn Fox und seiner Assistentin herzlich bedankten. Bei herrlichem Herbstwetter ging es dann beschwingt und um viele Erfahrungen und Informationen reicher wieder in Richtung Heimat.

 

Sport frei – der Sommer ist vorbei

p1040127_kopie

Nach langer Ferienzeit und wunderschönen Sommertagen hat uns alle der Alltag wieder. Auch beim Eltern-Kind-Turnen ist die Halle wieder gut gefüllt mit bewegungshungrigen Jungs und Mädels. Diese machen die Halle zu einem riesigen Indoor-Spielplatz und müssen nach gefühlt viel zu kurzer Zeit und nach vielem Rennen, Klettern, Springen und Toben mit roten Köpfen und stark verschwitzt nach Hause gehen.

Ab sofort begrüßen wir Matthias Gandlau als neuen Übungsleiter im zweiwöchentlichem Wechsel mit Susanne Brehmer und danken auf diesem Wege nochmals Annika Lüttge für ihr Engagement als Übungsleiterin in den letzten anderthalb Jahren.

Wir wünschen allen Sportgruppen eine schöne Herbstzeit und viel Spaß beim Turnen und Spielen.

p1040101_kopie   p1040117_kopie   p1040105_kopie   p1040142_kopie   p1040112_kopie   p1040148_kopie   p1040150_kopie

Neuer Vorstand

Der Vorstand des TSV ist seit dem 16.09.2016 wieder vollständig. Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung des TSV Weiler zum Stein am 16.09.2016 fanden die notwendigen Neuwahlen statt.
Nelli Haas wurde zur 1. Vorsitzenden, Susanne Brehmer zur 2. Vorsitzenden gewählt.
Sie bilden zusammen mit Klaus Dernbecher als Kassierer und Thomas Brückner als Schriftführer den amtierenden Vorstand.
Der TSV freut sich über die neue Frauenpower an der Spitze und wünscht der 1. Vorsitzenden und ihrer Stellvertreterin viel Erfolg und viel Freude an ihrer neuen Führungsaufgabe.
Thomas Brückner, Schriftführer

Gut Holz

Ferienprogramm für Ältere
Auch wenn nicht ein einziges Mal alle Neue fielen, war das letzte Ferienangebot für Ältere „Gut Holz“ in der Gaststätte La Perla eine gelungene Sache.
Zwei Stunden hieß es für die „Profi- und Amateurteilnehmerinnen“ die Kugel in Richtung Kegel zu rollen, um die passende Anzahl an Kegel umzuwerfen. Dass die Kegel dabei nicht immer das machten, was man wollte oder brauchte lag auf der Hand. Und letztendlich siegte dann auch hin und wieder das Glück im Spiel. Auf alle Fälle gab es jede Menge Spaß in der Kegelbahn.
p6-kegeln_1s
Nach fünf Spielen in die Volle, kleine und große Hausnummer, Mensch ärgere dich nicht und Gartenzaun standen die Sieger dieses Kegelvormittags fest und sie durften sogar mit einem Preis nach Hause gehen.
p6kegeln_2s
Anschließend stärkten sich die Keglerinnen beim geschmackvollen Mittagessen in der Gaststätte La Perla und ließen diesen Vormittag und das Ferienprogrammangebot 2016 gemütlich ausklingen.
Der TSV Weiler zieht auch in diesem Jahr wieder ein positives Fazit und bedankt sich bei allen Teilnehmerinnen. Auch wenn es bei dem einen oder anderen Angebot noch Platz gehabt hätte und auch die Herren der Schöpfung hätten daran teilnehmen können, waren die sechs Angebote mit insgesamt 61 Teilnehmerinnen gut besucht. Und wer versäumte sich anzumelden, der hat voraussichtlich im nächsten Jahr wieder die Möglichkeit dies rechtzeitig zu tun.

Gymnastik für Seniorinnen
Wir starten mit unseren Übungsstunden wieder am Mittwoch, den 21. September:
Gruppe I         17.00 Uhr
Gruppe II        18.30 Uhr
in der Gemeindehalle in Weiler zum Stein.
Unsere nächsten Termine: 23. September Ausflug, 17. Oktober Messe „Die besten Jahre“
Neue Teilnehmerinnen sind jederzeit herzlich willkommen.
Unser Gymnastikangebot ist sehr vielseitig. Neben Kräftigungsübungen, Koordination, Ausdauer und Entspannung gehören auch Spiele, Gedächtnistraining und Tänze mit zum Repertoire. Mal benützen wir die Stühle oder Pezzibälle als Sportgerät, auch mal Großgeräte sowie die unterschiedlichsten Klein- und Handgeräte für unsere Übungen und können je nach Gruppe und Alter auch individuelle Zipperlein berücksichtigen. So macht auch die Bewegung im Alter vor allem in der Gruppe viel Spaß und Freude.

Guten Morgen

Ferienprogramm für Ältere
Das vorletzte Ferienangebot für Ältere hieß nicht nur „Guten Morgen“, es war auch ein guter Morgen. Die Sonne wärmte mit ihren Strahlen die frische Morgenluft und kurz nach halb acht Uhr machten sich die Teilnehmerinnen im Frühtau auf den Weg.
Auf einer mit Bäumen gesäumten Wiese gab es den ersten Halt. Und so staunten Hunde mit ihrem Frauchen, Vögel und sonstiges Getier nicht schlecht, als sie diese Gruppe entdeckten, die sich mit sanften, fließenden Chi Gong Übungen bei beruhigender, einfühlsamer Entspannungsmusik bewegte. Bei so viel Anmut strahlte die Sonne besonders hell.
P5 Guten Morgen_1
Dann ging es weiter auf dem morgendlichen Wanderpfad, schweigend, in Gedanken versunken, der Natur lauschend. Und so manche Herbstzeitlose, so mancher Vogel wäre unentdeckt geblieben, wäre man mit Gesprächen abgelenkt gewesen.
Welche Bewandtnis der Stein hat, den man auf dem Spazierweg mitnehmen sollte, zeigte sich am nächsten Halt. Oberhalb des Sees am ehemaligen Steinbruch gab es eine kleine Koordinationsübung bei der die Steine eine Rolle spielten. Zum Schluss musste jede ihren Stein unter all den anderen wiederfinden.
Nach einer guten Stunde war der morgendliche Spaziergang zu Ende. Im Vereinszimmer des TSV gab es zum Empfang ein Glas Sekt, sowie ein prachtvoll arrangiertes Frühstückbuffet und frischer Kaffeeduft schwebte durch den Raum. Ein Dankeschön den fleißigen „Heinzeldamen“.
P5 Guten Morgen_4
Bei netten Gesprächen verbrachte die Gruppe noch einige Zeit in geselliger Runde und fand: Dies war ein wirklich guter Morgen.

Jedermännerausflug 2016

Dieses Mal warteten drei ganz ungewöhnliche Herausforderungen auf die insgesamt 10 Teilnehmer (Andreas, Berthold, Holger, Ingo, Josip, Ralf, Stephan, Uwe, Volker, Werner):
1. Kanu fahren
2. Übernachten im Heu
3. Bogenschießen
Aber nun der Reihe nach.
Wie verabredet, starteten wir pünktlich Richtung Bad Mergentheim, wo wir – einige mit einem kleinen Umweg – gegen 10:00 Uhr den vereinbarten Treffpunkt an der Tauber (Wolfgangbrücke) erreicht haben. Die Tour wurde verlegt, weil die Wasserstände auf der Jagst und auf dem Kocher (zu) niedrig waren.
Nach einer kurzen Einweisung in die Paddeltechnik und Hinweisen, wie man sich bei unterschiedlichen Situationen verhalten soll, ging es los. Jeweils 2 Männer pro Boot, wobei wir unsere Wertsachen, Ersatzklamotten sowie das bereitgestellte Vesper in die wasserdichten Tonnen verstaut haben. Es war erstaunlich wie schnell sich die Partner aufeinander eingestellt hatten und sich – mehr oder weniger – gezielt entlang der Tauber mit leichter Strömung Richtung Endziel Lauda fortbewegt haben. Unterwegs trafen wir weitere Gruppen und lieferten uns ungezwungen hier und da ein kurzes Rennen. Natürlich alles im gesunden Rahmen. Es gab auch zwei Stellen, an welchen wir die Kanus auf dem Landweg um das Wehr zu transportieren hatten. Dabei waren besonders das Aus- und Einsteigen die größten Herausforderungen. Selbstverständlich alles bravourös bewältigt.
Eine Mittagspause gönnten wir uns im Gasthaus Engel in Königshofen. Die kühlen Getränke waren sehr willkommen, denn unterwegs war es war ordentlich sonnig und warm. Hier hatten wir eine kurzweilige Zeit, denn wir kamen mit einer weiblichen Handballmannschaft aus Aldingen ins Gespräch, die ebenfalls mit dem Kanu unterwegs waren.
Nach der Pause stiegen wir wieder in die Kanus. Kurze Zeit später mussten wir eine heikle Stelle passieren, die zwei Boote nicht ganz optimal erwischt hatten und so die Bekanntschaft mit dem erfrischenden Tauberwasser gemacht haben. Dabei wurde leider auch Ingo’s Handy nass und hat sich von diesem Wasserschock nicht mehr erholt.
Am Ziel in Lauda wurden wir vom Organisator Daniel und seinem Vater abgeholt, die uns zurück zu unseren Fahrzeigen nach Bad Mergentheim gebracht haben. Von dort ging es nach Dörzbach zum Heuhotel.
Hier bezogen wir das etwas ungewohnte Quartier und widmeten uns der Abkühlung von innen. Frisch geduscht und doch recht hungrig fieberten wir dem Abendessen entgegen. Und Norbert hat es sehr gut gemacht: sehr gut und sehr reichlich war es. Gegen das nicht so sehr fettige Fleisch gab es eine Abhilfe: leckeren Kräuterschnaps. Hmmm!
Etwas müde und gesättigt fielen wir in die Hüttenschlafsäcke und ruhten bis morgens um 8:00 Uhr. Natürlich nicht so bequem wie zu Hause im Bett, aber genau das war der Reiz!
Unten im Gastraum war das Frühstücksbuffet schon angerichtet. Sehr gute Auswahl und reichlich. Dann ein kurzer banger Blick nach draußen: es regnete. Zum Glück nur kurz, so dass wir pünktlich nach Ingelfingen-Bobachshoh aufbrechen konnten.

Gruppenbild
Hier wartete die dritte Disziplin: Bogenschießen. Außer drei erfahrenen Schützen Holger, Ralf und Uwe war es eine Sportart, die für den Rest völlig neu war. Kurze Einweisung, Verteilung der Bögen und los ging’s. Nach einigen Probeschüssen auf kurze Entfernung ging es auf die Zielscheiben auf ca. 20 m. Hier konnten wir die erläuterte Schießtechnik überraschend gut umsetzen. Einige fühlten sich fast wie ein kleiner Robin Hood. Auf jeden Fall war es sehr lustig, auch wenn einige kleinere Blessuren am Arm davon getragen haben. Hoffentlich heilt es schnell.
Nach kleinen Wettbewerbsspielchen und Schüssen auf (natürlich nicht lebende) Wildschwein und Bär verabschiedeten wir uns von unserem Betreuer Max gegen 13:00 Uhr. Auch die Heimfahrt verlief ohne Verkehrsprobleme, so erreichten wir eine Stunde später Weiler.
Die harmonischen beiden Tage ließen wir beim Getränk vor der TSV Garage ausklingen. Alle waren mit dem Ablauf und dem Inhalt zufrieden. Und das ist bei einem Ausflug das wichtigste!
Josip

Wandern mit Köpfchen

Ferienprogramm für Ältere
Wer beim Ferienprogramm „Wandern mit Köpfchen“ gleich losmarschieren wollte, der musste zuerst ein Rätsel lösen, um überhaupt zu wissen, wohin man laufen musste. Nachdem die beiden Gruppen, die sich gebildet hatten, 10 olympische Sportarten erraten hatten, war das erste Ziel klar: der ehemalige Steinbruch. Auch von dort durfte man erst weitergehen, wenn wiederum einige Fragen beantwortet wurden und man zu den Lösungen noch das eine oder andere Wissenswerte über den Steinbruch und seine Rekultivierung erfahren hatte.
Auch entlang der Kläranlage gab es den einen oder anderen Hinweis und als es in Richtung Gollenhof weiter ging konnte sich jeder Teilnehmer schweigend überlegen, welchen Ballast er gerne entsorgen würde. Die nächste Fragerunde fand unmittelbar in der Nähe eines Bauerhofes statt und so war es nicht besonders schwierig, entsprechende Begriffe zum Thema Bauernhof zu erraten.
Schließlich ging es in südlicher Richtung weiter bis zu einer Straße, die nach Westen abbiegt und deren Straßenname aus drei Worten bestand. Am Ende dieser Straße „In den Hofäckern“ angekommen, wurde es etwas schwierig, denn auf einem Teil des Weilermer Ortsplans, den die Teilnehmerinnen erhielten, waren die Straßennamen verschwunden und diese galt es wieder einzutragen.
P4wandern1
Mit gemeinsamer Unterstützung wurde auch diese Aufgabe gelöst und so dass man über die drei Straßen mit dem großen H im Namen die Wanderstrecke durch das Wohngebiet fortsetzen konnte. Dort wo dann die „Hasenäckerstraße“ in die Straße „Im Hummerholz“ einmündet, gab es nochmals eine Wortfindungs-Rätselstation.
Letztendlich hieß es dann bei den Stäffle, welche Gegenstände wurden auf der Strecke durch das Wohngebiet gesichtet, die mit einem G beginnen. Da gab es schon einiges, von den zahlreichen Gärten ganz abgesehen.
P4wandern2
Als dann auch die Fragen im siebten Umschlag beantwortet waren, als feststand, welches die schwierigste, die schönste Aufgabe und die erste Rätselaufgabe auf dieser Tour waren, stand nach etwa zweieinhalb Stunden einer Rückkehr zur Gemeindehalle nichts mehr im Wege. Und wer wollte, konnte anschließend noch im Biergarten einkehren und seinen Durst und Hunger stillen.
Wenn Sie Spaß an der Gemeinschaft haben und vor allem auch noch was für Ihren Körper, Geist und Wohlbefinden tun wollen, dann kommen Sie doch einfach mal zum Schnuppern bei einer unserer beiden Seniorinnen-Gymnastikstunden (17.00 Uhr oder 18.30Uhr) vorbei! Am Mittwoch, den 21. September geht es bei uns wieder los.
Weitere Infos: A. Pauleit Tel. 07144/35301 oder apauleit-tsvweiler@t-online.

Gesellige Tänze

Ferienprogramm für Ältere
Ging es beim letzten Ferienprogramm „Entspannung“ noch ruhig und gelassen zu, so war die Stimmung beim Programmpunkt „Tänze“ heiter und ausgelassen.
Begrüßt wurden nicht nur die zehn Tänzerinnen, sondern auch der Mann von der Presse, der dann allerdings doch lieber bei Block und Bleistift blieb und die Aktivitäten mit aufmerksamen Blick von außen verfolgte.
Los ging es mit dem „Leiterwagen“, ein einfacher Kreistanz, bei dem verschiedene Klatsch-Folgen enthalten sind. Bei diesem lockeren Tanz waren die eventuell vorhandenen Bedenken oder Abspannungen schnell weg geklatscht.
Auch beim zweiten Tanz wurde geklatscht, allerdings stand man sich diesmal paarweise gegenüber. Als auch hier die Übungsfolge verinnerlicht war, setzte ein stetiger Partnerwechsel noch einen kleinen Schwierigkeitsgrad obenauf.
Zu einem Ohrwurm wurde die Melodie des dritten Tanzes, dessen Liedtext von spanischen Mädchen erzählt, die mit ihren Körben, gefüllt mit Früchten und Gemüse auf den Markt gehen. Mit anmutigen und beschwingten Bewegungen wurde auch dieser Tanz interpretiert.
P3tanzen1
Dass man einen Tanz auch in Reihen tanzen kann, das erfuhren die Teilnehmerinnen beim vierten Tanz, bei dem ebenfalls mit verschiedenen Abfolgen geklatscht wurde.
Ein Paartanz aus Schweden rundete das Angebot an diesem Vormittag schließlich ab. Dazwischen gab es wiederum eine Pause zum Verschnaufen, ehe alle Tänze dann erneut nochmals durchgetanzt wurden. Ein dreifach Hoch denjenigen, die sich die verschiedenen Tanzschritte und Bewegungen alle merken konnten.
Tanzen fördert nicht nur die Kondition, die Konzentration, das Gedächtnis, die Orientierung, das Rhythmusgefühl, sondern es macht vor allem fröhlich, frei und glücklich. Und glücklich und zufrieden gingen dann auch die Teilnehmerinnen dieses Ferienprogrammpunktes wieder nach Hause.
P3tanzen2
Falls wir mit unseren Berichten Ihr Interesse an unserem Ferienprogramm geweckt haben sollten, die nächsten Angebote sind jetzt leider alle ausgebucht. Aber wenn auch Sie Freude an der Bewegung haben, auch mal etwas für Ihr Wohlbefinden tun wollen, dann machen Sie doch einfach bei unseren wöchentlichen Übungsstunden mit: Seniorinnen ab ca. 70 Jahre mittwochs um 17.00 Uhr, Jungseniorinnen ab ca. 60 Jahre ebenfalls mittwochs um 18.30 Uhr in der Gemeindehalle in Weiler zum Stein. Die Teilnahme ist auch für Neu- und Wiedereinsteiger bestens geeignet und unser Übungsangebot ist vielseitig und für jeden individuell angepasst.
Kommen Sie doch einfach mal zum Schnuppern vorbei! Am 21. September geht es bei uns wieder los. Weitere Infos: A. Pauleit Tel. 07144/35301 oder apauleit-tsvweiler@t-online.

Mit „Hand und Fuß“

Das Sommerferienprogramm für Ältere 2016 startete mit dem Programmpunkt „Hand und Fuß“. Dafür, dass die Füße den ganzen Menschen tragen, wird ihnen eigentlich viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Nach einer kleinen anatomischen Einführung wurde zu den Füßen „Kontakt aufgenommen.“ Dabei erfuhren die Teilnehmerinnen unter anderem, dass nicht jeder Teil des Fußes gleich viel Gewicht trägt. Kleinste Gewichts- und Positionsveränderungen im Bereich der Füße machen sich, wie alle spüren konnten, bis in den Beckenraum bemerkbar. Schwerpunkt dieser Fußexkursion waren dabei vor allem Übungen zur Kräftigung der Längs- und Quergewölbe. Dann folgten entspannende Fußmassagen, die für eine gute Durchblutung und verbesserte Mobilität sorgte.
Hand u Fuß 1a

Nach einer kleinen Pause mit Tee und „Käsfüßle“ ging es schließlich mit den Händen weiter. Fingerübungen und Fingerspiele, bei denen auch das Gehirn mit einbezogen wurde und für mancherlei Überraschung sorgte, rundeten diesen ersten Vormittag ab.

 

 

 

Familiennachmittag

am Sonntag, dem 17.04.2016 wurden fast 25 Familien in die Welt der Märchen entführt und waren froh, diesen kalten, regnerischen Nachmittag mit Spiel, Spaß und Spannung zu überbrücken. In der Gemeindehalle galt es, Sterne vom Himmel zu holen, als Froschkönig eine goldene Kugel über den Brunnenrand zu werfen und als Rotkäppchen nicht vom Wege abzukommen. Bei Dornröschen wurde die Burgmauer überstiegen, bei Rapunzel der steile Turm aus Matten am Zopf erklommen. Unter „Wasser“ wurde als kleine Meerjungfrau nach Muscheln getaucht und bei Aschenputtel mussten verschiedene Bälle sortiert werden. Bei Hänsel und Gretel durften Kinder ihre Eltern in den Ofen schieben und beim Gestiefelten Kater musste in Riesenstiefeln ein Parcours absolviert werden. Viele große und kleine Rumpelstilzchen hüpften auf einem Bein um das Lagerfeuer und spannen Stroh zu Gold. Ein lustiges Märchenraten aus diversen Spielzeugutensilien sorgte für Unterhaltung und viel Freude bereitete auch die Bildung der Bremer Stadtmusikanten aus Familienmitgliedern. Am Ende gab es für die Kinder eine Urkunde als Märchenexperte und Märchenprinzessin und sie durften sich einen Preis auswählen. Eine Etage tiefer wurden im Vereinszimmer viele leckere Kuchen angeboten, die Kinder konnten spielen und malen. Gegen Abend gab es noch Pommes und trotz Regen wurden Rote und Bratwürste gegrillt.

Wir danken auf diesem Wege allen Helfern und hoffen, noch viele derartig tolle Veranstaltungen mit so motivierten Gästen genießen zu dürfen.

Euer TSV-Team

P1010492klein   P1010487klein   P1010476klein   P1010508

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen